Claas Wolter

Interviews

Claas Wolter
Gesprächspartner: Jan 'DasJan' Schneider
Sprache:
Vom: 19.02.2007

Über

Claas Wolter ist PR-Manager bei der dtp entertainment AG und hat uns Rede und Antwort gestanden zu aktuellen Entwicklungen beim Hamburger Publisher, dem ANACONDA-Label und dem Adventure-Markt allgemein.

Adventure-Treff: "Wie zufrieden seid ihr mit den Adventures, die ihr im letzten Jahr vertrieben habt?"

Claas Wolter: "Eigentlich sind wir sehr zufrieden, denn 2006 war ein ganz besonders starkes Adventure-Jahr. Es sind tolle und vor allem viele Adventures erschienen, und dem Genre geht es nun besser als je zuvor. Das zeigen auch unsere Mitbewerber, die ebenfalls fleißig und erfolgreich Adventures veröffentlicht haben.

Der einzige Punkt, in dem wir mit uns unzufrieden sind, sind die technischen Probleme, die einige unsere Spiele hatten, für die wir uns entschuldigen möchten und zu denen wir Besserung geloben. Hier bleibt nur festzuhalten: Je vielfältiger und anspruchsvoller die in PCs verbaute Technologie wird, desto schwieriger ist es auch, alle möglichen Komponenten und Konstellationen zu berücksichtigen. Grafikkarte Modell 123 von Firma XYZ mit Prozessor abc und Soundkarte DEF sind noch das kleinste Problem, heutzutage spielen auch Unmengen von Treibern, Tools, Service Packs und Betriebssystemen eine große Rolle - und das Ganze dann potenziert mit der Anzahl der jeweils verfügbaren Versionen.

Dennoch war alles in allem jeder unserer Titel ein sehr starkes und gutes Adventure mit seiner jeweils eigenen Daseinsberechtigung. Auf Runaway 2 zum Beispiel haben die Adventure-Fans jahrelang gewartet, und wir haben es im November veröffentlicht - rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft und nicht erst zum Jahresanfang, wie es u.a. in Großbritannien der Fall ist. Runaway 2 trägt die Handschrift seiner Entwickler - das wurde zwar von einigen Medien kritisiert, obliegt aber der Hoheit der Designer. In jedem Fall macht Runaway 2 einfach Spaß und ist ein tolles Adventure.

Ein tolles Adventure ist auch Undercover: Operation Wintersonne, das mit einer für das Genre frischen Thematik aufwartete. Paradise war ein echter Benoît Sokal, und Dreamfall - nun, bei Dreamfall sprechen die Auszeichnungen, Preise und Ehrungen, die diesem Titel verliehen wurden, wohl Bände.

Wir haben 2006 zwar, nach mehrjähriger Serie, wohl nicht das meistverkaufte Adventure veröffentlicht, dennoch waren unsere Releases erfolgreich, und wir waren wieder einmal der stärkste und aktivste Adventure-Publisher."

A-T: "Seit der Veröffentlichung von Runaway platziert dtp sich, weitgehend erfolgreich, als deutscher Adventure-Publisher Nummer 1. In den letzten Jahren seid ihr sehr stark gewachsen und lizenziert immer mehr Titel weltweit. Spätestems seit ihr das ANACONDA-Label auch für andere Genres als die ursprünglich vorgesehenen geöffnet habt, gibt es immer mehr Diskussionen über eure Ambitionen im Adventure-Bereich. Was habt ihr dazu zu sagen?"

Claas: "Der Eindruck trügt. dtp hat den Adventure-Markt in Deutschland wiederbelebt, und wir werden uns weiterhin um dieses Genre mit viel Engagement und Herzblut kümmern. Mehr noch: Wir werden diesen Markt weiter ausbauen – etwa auf andere Systeme. Mit 'Undercover: Doppeltes Spiel' etwa bringen wir Adventures auf das Nintendo DS, ein für Adventures sehr interessantes System, das die Umsetzung innovativer Ideen ermöglicht.

Weiterhin bringen wir mit Jane Jensen und Gray Matter dem Adventure-Markt eine Ikone des Genres zurück. Dass Gray Matter nun endlich veröffentlicht wird, dass Jane Jensen nun endlich einen Publisher gefunden hat, beruht auf unserem Engagement. Das sind aber nur zwei Bausteine dessen, was wir 2007 für das Adventure-Genre tun werden."

A-T: "Wirklich viele Adventures finden sich in Eurer aktuellen Releaseliste aber nicht."

Claas: "Kein Wunder. Wir haben auch noch längst nicht alle Releases für 2007 angekündigt. Wir werden in den nächsten Wochen einige dicke Adventures announcen – für 2007, aber auch für 2008. Da sind viele große Highlights dabei, von tollen Entwicklern – und übrigens auch vielen deutschen Teams. Seid gespannt!"

A-T: "Kannst du schon was verraten?"

Claas: "Zu einem Projekt habt ihr ja kürzlich schon die ersten Informationen entdeckt: Black Mirror 2. An diesem Titel wird nun mit Hochdruck gearbeitet, auch wenn ich noch nichts Näheres zum Releasetermin sagen kann. Weiterhin werden wir in Kürze ein Adventure ankündigen, das das hannoveraner Team 4Head Studios für uns realisieren wird. Und es kommt noch vieles mehr! Sobald wir alle derzeitigen Titel angekündigt haben, wird sich zeigen, dass wir nach wie vor der größte deutsche Adventure-Publisher sind und die meisten Adventures veröffentlichen."

A-T: "Dann scheint ja der Nachschub gesichert. Trotzdem platziert ihr euch schon länger nicht mehr konkret als Adventure-Spezialisten, sondern eher als größter Auftraggeber für deutsche Entwickler. Was hat es damit auf sich?"

Claas: "Das ist einfach zu erklären: dtp wächst derzeit sehr stark. Das kann man zum Beispiel auch an der Mitarbeiterzahl beobachten: Anfang letzten Jahres hatten wir knapp 35 Mitarbeiter, heute sind wir schon nahezu 60 Leute. Wir wachsen aber auch im Hinblick auf unsere Projekte, die wir bekanntermaßen künftig weltweit veröffentlichen wollen: Wir investieren viel in Spiele aus Genres wie Rollenspiele, Strategie und Action und werden den internationalen Markt mit einigen sehr interessanten und starken Titeln bereichern. Wir wachsen von einem Spezialisten-Publisher zu einem breit aufgestellten Unternehmen, das auch in vielen anderen Genres unterwegs ist.

Was aber nicht bedeutet, dass wir das Adventure-Genre vernachlässigen. Denn hinter dem Wachstum steckt eine einfache Formel: Je größer und erfolgreicher die Projekte werden, mit denen wir uns außerhalb des Adventure-Genres beschäftigen, desto größere Möglichkeiten haben wir auch für das Adventure-Genre selbst."

A-T: "Was heißt das konkret?"

Claas: "Die Ansprüche im Adventure-Genre steigen – und damit auch die Entwicklungsbudgets. Dass die Entwicklung eines guten Adventures eine halbe Million Euro oder mehr kostet, ist heute keine Seltenheit mehr. Das ist die Champions League der Adventures, und hier spielen wir mit."

A-T: "Welche Rolle spielen die deutschen Studios dabei?"

Claas: "Wir kümmern uns nicht nur um den Markt der Adventures, sondern auch um die deutsche Games-Branche an sich. Wir glauben an das Potenzial der deutschen Teams und sind als Publisher in der glücklichen Lage, sie durch Umsetzung und internationale Veröffentlichung ihrer Projekte auch aktiv unterstützen zu können. Derzeit arbeiten gut 15 deutsche Development-Teams für uns. Zudem sind wir förderndes Mitglied im Entwicklerverband GAME."

A-T: "Als Ende 2002 Runaway erschienen ist, waren nur sehr wenige Adventures auf dem Markt. Ende 2006 sah das ganz anders aus, als Adventures quasi im Wochentakt erschienen sind. Hat sich die Spielerschaft im selben Maße vergrößert? Lohnt es sich bei so viel Konkurrenz überhaupt, Adventures zu produzieren?"

Claas: "Puh, das sind viele Fragen in einer. Der Markt für Adventures ist definitiv gewachsen - mit der Wiederbelebung des Genres steigt auch die Aufmerksamkeit, die ihm entgegengebracht wird. Allerdings wächst der Markt nicht mit der Anzahl und der Schnelligkeit der Releases. Dafür sind Adventures ein wunderbares Einstiegsgenre für Leute, die sonst wenig oder gar nicht am Computer spielen - soll heißen: Adventures lassen zu einem kleinen Teil auch den generellen Games-Markt wachsen.

Natürlich wird es durch den engagierten Mitbewerb nicht einfacher, aber zunächst einmal belebt die Konkurrenz sprichwörtlich das Geschäft. Und es war immer das Ziel von dtp, den Adventure-Markt wiederzubeleben - das ist doch hervorragend gelungen.

Im Übrigen glauben wir weiter an das Genre und bleiben aktiv: Allein für 2007 und 2008 stehen uns noch einige Adventures ins Haus, die wir noch gar nicht angekündigt haben! :)"

A-T: "Ihr seid gerade dabei, ein eigenes Entwicklungsstudio zu gründen..."

Claas: "Das ist richtig. Wir suchen derzeit weltweit nach erfahrenen Fachkräften für unseren Development-Bereich. Dieser soll aber, um allen Bedenken vorwegzugreifen, nicht den externen Entwicklern Arbeit wegnehmen oder diese gar ersetzen – über unseren internen Development-Bereich wollen wir völlig neue Konzepte umsetzen."

A-T: "Auch im Adventure-Bereich?"

Claas: "Dazu kann ich jetzt noch nichts sagen, dazu ist es noch zu früh."

A-T: "Eine große Überraschung gab es letztes Jahr, als ihr Sierra-Legende Jane Jensen zurück in die Adventure-Welt geholt habt. Wie kam es dazu und wie ist im Moment der Status des Projektes?"

Claas: "Vor einigen Jahren hatte ich mich mit Klaus Starke von Dartmoor Softworks darüber unterhalten, welche Games-Legenden unbedingt wieder neue Spiele machen sollten. Ich selbst bin großer Jane-Jensen-, Gabriel-Knight- und Sierra-Fan, bin sogar selbst einmal nach Rennes-le-Château gereist, um mir die Schauplätze von Gabriel Knight 3 im Original anschauen zu können - und so habe ich Klaus natürlich mit Jane in den Ohren gelegen. Klaus war schnell überzeugt und hat dann den Kontakt zu Jane aufgebaut - heute ist er der Executive Producer von Gray Matter.

Als ich bei dtp anfing, habe ich Klaus hier mit den richtigen Kollegen zusammengebracht - bei dtp war man sofort davon begeistert, Jane Jensens neues Adventure zu produzieren. Und so nahmen die Dinge ihren Lauf."

A-T: "Wie kam es dazu, dass der relativ unbekannte Entwickler Tonuzaba mit der Umsetzung beauftragt wurde?"

Claas: "Das hat mit der damaligen Vertragssituation, Verhandlungen zwischen Jane und Dartmoor zu tun. Tonuzaba ist ein sehr fähiges, gut ausgestattetes Team, das schnell, zügig und strukturiert arbeitet und bisher sehr gut Zeitpläne einhält. Wir können uns auf ein wirklich tolles Gray Matter freuen!"

A-T: "Wohin geht es mit dem ANACONDA-Label?"

Claas: "Wir haben ANACONDA im letzten Jahr neu definiert. Künftig ist es für alle Genres und Spiele offen, die zu dem Claim ‚Games with character’ passen und eine Geschichte erzählen, von der sie bestimmt werden.

Das trifft nicht auf Spiele wie Boxsport Manager, Red Ocean oder Arena Wars Reloaded zu, wohl aber auf die Adventures und Rollenspiele."

A-T: "Vielen Dank, dass du dir die Zeit für dieses Interview genommen hast. Wir sind gespannt auf die Ankündigungen der nächsten Zeit."

Claas: "Ich danke euch und vor allem allen Lesern von Adventure-Treff!"