Krisztian, Abel, Laszlo (HintQuest)

Interviews

Krisztian, Abel, Laszlo (HintQuest)
Gesprächspartner: Sebastian 'Basti007' Grünwald
Sprache:
Vom: 01.11.2013

Über

HintQuest - das sind Krisztian Reich, Abel Rozsas und Laszlo Rozsas. Krisztian ist selbstständiger Berater im Bereich Social Media Marketing, Abel war Product Manager bei nahmhaften Firmen wie Citibank und Deutsche Telekom und Laszlo ist Software Entwickler und Business Analyst. Dieses Jahr haben die drei ungarischen Spielefreaks ihren Traum verwirklicht und eine interaktive Installation ins Leben gerufen, wo man in ""real"" rätseln kann. Wie genau das geht und was den Spieler erwartet haben wir gefragt - im Namen aller drei stand uns Laszlo Rede und Antwort.

Adventure-Treff.de: Könnt ihr euch kurz vorstellen: Wer seid ihr und was habt ihr ursprünglich so gemacht?

Laszlo Rozsas (HintQuest): Wir sind drei Jungs aus Ungarn, die viele Jahre mit geregelten Arbeitszeiten in Marketing-, Commerce- und IT-Jobs gearbeitet haben. Aber wir hatten das Gefühl, dass wir dort unsere Kreativität nicht so richtig ausleben konnten. Also haben wir uns für eine Änderung in unseren Karrieren entschieden, um etwas Aufregenderes zu machen. Abel und Laszlo haben zuerst die Webseite PromptGuides eröffnet, ein Reiseportal – und dieses Jahr eröffneten wir alle drei HintQuest.



A-T: Für jemanden, der HintQuest noch garnicht kennt: In ganz kurzen Worten, was genau ist das?

HintQuest: Die meisten eurer Leser haben vermutlich schon unzählige Male Fluchtspiele gespielt, wo der Spieler oder die Spielerin sich selbst in einem Raum eingesperrt wiederfindet. Das Ziel dieses Subgenres der Adventures ist es, aus dem Raum heraus zu kommen, indem man Puzzles, Rätsel und andere logische Aufgaben löst. HintQuest ist die Real-Version dieser „Exit-Spiele“ – ein sogenanntes Live-Exit-Spiel. Das bedeutet, dass wir das Spiel vom Computerbildschirm in die reale Welt überführt haben und die Spieler wirklich in einen physischen und keinen virtuellen Raum gesperrt werden. Es gibt aber einen signifikanten Unterschied: Du wirst nicht allein in den Raum gesperrt. Du hast Freunde, die dir helfen, das Rätsel zu lösen und dir die „Flucht“ aus dem Raum ermöglichen.

Der erste fertige Raum der Hintquest-Leute - mehr in PlanungA-T: Könnt ihr euch noch erinnern, wann und wie ihr auf die Idee zu HintQuest gekommen seid?

HintQuest: Wir sind alle begeisterte Computerspieler und wir mögen Exit-Spiele. Wir haben in Budapest ein ähnliches Spiel wie HintQuest ausprobiert – und das hat uns nachdenklich gemacht. Wir haben uns mehrfach am Tag mit neuen Ideen angerufen. Von da an gab es kein Zurück. Es wurde klar, dass wir HintQuest machen mussten.



A-T: Euer aktuelles Spiel befindet sich in München. Plant ihr noch weitere ""Spielorte"" in anderen Städten?

HintQuest: Im Moment konzentrieren wir uns darauf, diese neue Art der Unterhaltung hier in München zu etablieren. Aber nachdem wir gesehen haben, wie enthusiastisch unsere Kunden sind, sehen wir keinen Grund, nicht auch in andere Städte Deutschlands zu expandieren. Wir haben bereits einige Orte im Kopf, aber es ist zu früh, um da etwas zu verraten.



A-T: Wie lange habt ihr denn ungefähr für das komplette Rätseldesign gebraucht?

HintQuest: Wir haben das eigentliche Spielkonzept in ein paar Tagen und während einigen spannenden Brainstorming-Sitzungen kreiert. Aber das war der einfache Teil. Danach haben wir Wochen mit Tests und Anpassungen verbracht, da wir das Spiel herausfordernd, aber nicht zu schwer machen wollten. Und das zu erreichen erfordert eine Menge „Trial & Error“.



A-T: Ihr wollt natürlich nicht verraten, was genau in dem mysteriösen Raum passiert - aber könnt ihr uns trotzdem verraten, welche Rätsteltypen den Spieler erwarten? Gibt es z.B. versteckte Objekte, chiffrierte Botschaften, Geheimfächer oder Rätsel, die man nur zu mehrt lösen kann?

HintQuest: Das Team muss versteckte Spielgegenstände finden. Manchmal sind diese Gegenstände offensichtlich (wie z.B. Schlüssel), manchmal braucht man ein bischen Vorstellungskraft, um herauszufinden, dass sie zum Spiel gehören. Um das Erlebnis noch ein wenig zu würzen, haben wir auch einige Objekte im Raum versteckt, die verdächtig sind, aber am Ende überhaupt nichts mit dem Spiel zu tun haben. Der andere Aspekt ist das Lösen von Rätseln. Das kann wirklich jede Art von logischen oder gar mathematischen Aufgaben sein. Und für die neuen Räume entwickeln wir im HintQuest Lab einige... Nun ja, das ist Top Secret!

Spieler rätseln ums Überleben - oder zumindest um die Flucht...A-T: Ich kann mir vorstellen, so ein Live-Spiel zu betreiben ist nicht ganz unaufwendig. Was sind denn bislang die größten Probleme während dem Betrieb? Gehen Sachen häufig kaputt? Wie sorgt ihr dafür, dass der Raum nach einer aktiven Spielrunde wieder in den ursprünglichen Zustand gebracht wird?

HintQuest: Ja, klar muss man ein paar Ersatzteile vorrätig haben, falls irgendetwas beschädigt wird. Manchmal gibt es kleinere technische Probleme, aber während der Testspiele haben wir Lösungen für diese seltenen Ereignisse gefunden. Den Raum aufzuräumen erscheint zunächst vielleicht recht schwierig, wenn man mal das Chaos nach einer aufregenden Spielstunde gesehen hat. Aber wir kennen bereits jetzt den Raum besser als unsere eigenen Wohnräume. Und wir glauben, es war eine großartige Idee, HintQuest in Deutschland zu eröffnen, weil unsere meisten Spieler sehr akkurat und ordentlich sind, so dass sie unsere Arbeit viel leichter machen, als wir dachten. Manche Teams fragen uns sogar, ob sie uns helfen sollen, den Raum aufzuräumen.



A-T: Ich kann mir auch denken, dass so ein Spiel aus rechtlicher Sicht ziemliches Neuland ist, schließlich sperrt ihr Leute in einen Raum ein. Und es gibt ja bestimmt viele Regelungen wie Brandschutz, Notfälle usw. Wie habt ihr euch hier abgesichert?

HintQuest: Wir beobachten jedes Spiel die ganze Zeit – und zwar wortwörtlich nebenan. Im Notfall oder bei Gefahren können wir die Tür innerhalb von Sekunden öffnen. Der Raum befindet sich in einem Bürogebäude und erfüllt alle Sicherheitsstandards. Und natürlich haben wir eine gute Versicherung. Zukünftige Spieler brauchen also keine Sorgen zu haben: Es ist ein sicheres und ungefährliches Spiel.

A-T: Was waren denn sonst so die größten Hürden, die beim Entwickeln von ""HintQuest"" aufgetreten sind?

HintQuest: Du wirst es nicht glauben, aber die größten Hürden waren die Bürokratie sowie die unzähligen Regeln und Regularien, die manchmal wirklich unermesslich sein können. Und wir haben bemerkt, dass Sachen sehr oft viel langsamer vorwärts gehen als wir es uns wünschen oder wie wir es erwartet hatten.

A-T: Habt ihr bereits Erfahrungswerte, wieviele Teams im Durchschnitt das Spiel in einer Stunde lösen?

HintQuest: Als groben Richtwert würden wir sagen, es ist ungefähr 50:50. Es ist spaßig, wie das von Tag zu Tag fluktuieren kann. Wie wir auf der Homepage schreiben, haben Gruppen mit 4 bis 6 Personen eine höhere Chance es zu schaffen, als eine Gruppe mit 2 bis 3 Personen – es sind halt mehr Augen, die suchen und mehr Gehirne, die denken. Und ein top Tipp für zukünftige Spieler: Versucht Damen und Herren im Team zu haben. Frauen und Männer denken unterschiedlich und ihr werdet eine höhere Chance haben, zu fliehen.Flucht geglückt - die Teammischung macht'sA-T: Wenn ich das Spiel einmal gelöst habe, habe ich natürlich wenig Grund, es noch einmal zu spielen. Habt ihr vor, die Rätsel hin und wieder abzuändern, so dass sich der Wiederspielwert erhöht?

HintQuest: Wir planen nicht, den aktuellen Raum zu modifizieren. Wir haben ein viel besseres Angebot: Wir arbeiten schon kräftig am nächsten Raum, der völlig neue Aufgaben und eine andere Atmosphäre haben wird. Wir möchten ihn im November eröffnen. Und wir haben ein Konzept für den dritten und vierten Raum. Diese öffnen vielleicht im ersten Quartal im nächsten Jahr. Also: Bleibt dran!

A-T: Vielen Dank für das Gespräch! Und wenn ihr unseren Lesern noch etwas sagen wollt, habt ihr jetzt nochmal kurz die Möglichkeit dazu!

HintQuest: Wir haben noch einen kleinen Blick hinter die Kulissen: Nachdem wir jedes Spiel aus Sicherheitsgründen aktiv verfolgen und den Teams auch einige Tipps geben, wenn sie ein bischen feststecken, konnten wir unzählige Teams sehen, wie sie das gleiche Spiel spielen. Aber kein Spiel gleicht dem anderen, so wie kein Team dem anderen gleicht. Es ist wirklich erstaunlich, dass sogar nach Monaten jedes Spiel für uns erneut spannend ist. Der Bediener und wir sitzen gegen Ende immer noch atemlos auf der Sitzkante und wir kreuzen unsere Finger, dass das derzeitige Team gewinnt und noch rechtzeitig rauskommt.



Links:

Offizielle HintQuest-Webseite

HintQuest im Eigenversuch - Unser Feature