Seite 3 von 4

Re: Screenshots aus dem Leben

Verfasst: 09.01.2018, 00:11
von Sternchen
Uncoolman hat geschrieben:
08.01.2018, 22:34
Lochkarten braucht man, wenn mal in Mathe das Programmieren durchgenommen wird. Heute natürlich nicht mehr ...

Inzwischen wurde ich von Möve aufgeklärt, dass ich irgendwie das Thread-Thema verfehlt hatte [-X

Also scheint man heute programmieren in Schulen ganz anders zu lernen als früher, wenn man jetzt keine Lochkarte dafür mehr braucht.

Lochkarten kenne ich eigentlich nur vom Stempeln, von früher, wenn so Mitarbeiter ihre Arbeitszeit abstempeln ließen.
Ungewöhnlich das man das echt früher mal an Schulen fürs programmieren genutzt hat.
Da eine Lochkarte aber wohl eine Art Datenträger ist macht das dann wiederum doch dann Sinn.


http://blog.otto-office.com/lochkarte

Uncoolman hat geschrieben:
08.01.2018, 23:08
Bild
Süßes kleines trauriges Fellknäuel und die Möwe soll mal nicht so streng sein, denn genaugenommen heißt der Titel ja Screenshots aus dem Leben.
Ergo ist das dann Definitionssache was man als Screenshot ansieht, und dann hier posten möchte. :wink:

Re: Screenshots aus dem Leben

Verfasst: 09.01.2018, 00:50
von Uncoolman
Sternchen hat geschrieben:
09.01.2018, 00:11

Also scheint man heute programmieren in Schulen ganz anders zu lernen als früher, wenn man jetzt keine Lochkarte dafür mehr braucht.

Lochkarten kenne ich eigentlich nur vom Stempeln, von früher, wenn so Mitarbeiter ihre Arbeitszeit abstempeln ließen.
Ungewöhnlich das man das echt früher mal an Schulen fürs programmieren genutzt hat.
Da eine Lochkarte aber wohl eine Art Datenträger ist macht das dann wiederum doch dann Sinn.
Wenn man genau hinschaut, steht die Formel, die berechnet werden soll, oben auf der Karte drauf. Bei umfangreichen Formeln wurden damals ganze Stapel Karten eingelesen, ungefähr so wie in einem Geldzählautomat. Wie man die gewünschten Zahlen für a, b oder c reinbekommen hat, weiß ich nicht mehr. Irgendeine Eingabemöglichkeit muss es wohl gegeben haben. Auf jeden Fall gab es einen Mitarbeiter, der die Karten an der Uni (!) entgegengenommen hat (die hatten einen gigantischen Großrechner ...), denn in den Schulen gab es keine Computer. Brachte man die Karten durcheinander, war alles umsonst.
Irgendwann wurde dann apple "Lisa" und später apple IIe in Schulen eingeführt, dann konnte mit Pascal und BASIC programmiert werden. Bis dahin dauerte es aber noch einige Jahre ... ;) Davon habe ich noch Floppys - die dürften wohl längst unlesbar sein.

Re: Screenshots aus dem Leben

Verfasst: 09.01.2018, 02:17
von Sternchen
Uncoolman hat geschrieben:
09.01.2018, 00:50
Sternchen hat geschrieben:
09.01.2018, 00:11

Also scheint man heute programmieren in Schulen ganz anders zu lernen als früher, wenn man jetzt keine Lochkarte dafür mehr braucht.

Lochkarten kenne ich eigentlich nur vom Stempeln, von früher, wenn so Mitarbeiter ihre Arbeitszeit abstempeln ließen.
Ungewöhnlich das man das echt früher mal an Schulen fürs programmieren genutzt hat.
Da eine Lochkarte aber wohl eine Art Datenträger ist macht das dann wiederum doch dann Sinn.
Wenn man genau hinschaut, steht die Formel, die berechnet werden soll, oben auf der Karte drauf. Bei umfangreichen Formeln wurden damals ganze Stapel Karten eingelesen, ungefähr so wie in einem Geldzählautomat. Wie man die gewünschten Zahlen für a, b oder c reinbekommen hat, weiß ich nicht mehr. Irgendeine Eingabemöglichkeit muss es wohl gegeben haben. Auf jeden Fall gab es einen Mitarbeiter, der die Karten an der Uni (!) entgegengenommen hat (die hatten einen gigantischen Großrechner ...), denn in den Schulen gab es keine Computer. Brachte man die Karten durcheinander, war alles umsonst.
Irgendwann wurde dann apple "Lisa" und später apple IIe in Schulen eingeführt, dann konnte mit Pascal und BASIC programmiert werden. Bis dahin dauerte es aber noch einige Jahre ... ;) Davon habe ich noch Floppys - die dürften wohl längst unlesbar sein.
Das klingt sehr umständlich so programmieren zu lernen aber auch interessant.
Und ja Floppy Disks hatte ich selbst auch früher mal als Kind, heutzutage nutzt die ja glaub ich niemand mehr.
Aber das ganze zu erfahren wie das früher funktionierte mit Programmieren ist interessant, danke. :)
Von diesen Großrechnern hab ich mal was gehört und auch Bilder von ihnen gesehen das waren echt riesige Teile.
Programmieren an sich selber zu lernen muss echt schwierig sein, aber auch mühsam..in einen Kurs damals wo ich war schnitten wir das Thema mal an, und wenn man mal begreift wie viele einzelene Zeichen man braucht für ein einziges Zeichen dazu, dann Formatierung und Farbe..Oo
Programmieren ist alles andere als leicht,es ist interessant aber auch echt knifflig.

Re: Screenshots aus dem Leben

Verfasst: 09.01.2018, 02:45
von Uncoolman
Das Programmieren an sich ist reine Logik. Das ist quasi immer gleich. Die Programmiersprachen ähneln sich im Kern. Aber die Maschinen konnten es nicht besser, das heißt: Eingabe und Ausgabe und das ganze Drumherum waren sehr technisch und sehr mühsam. An Grafik war noch gar nicht zu denken, auf dem monochromen Bildschirm gab es nur einen Cursor und sowas wie DOS, sogenannte Kommandozeileneditoren. Windows kam mit win286 erst in meiner ersten Arbeit, damals gab es oft zwei Bildschirme: einen für DOS 3.11 und gekoppelt einen für die grafische Oberfläche Windows. Festplatten hatten 40 MB und RAM vielleicht 512 KB, wenn der PC von der besseren Sorte war... Immerhin gab es bereits Disketten für 1,4 MB und Zip- Laufwerke. Das Betriebssystem benötigte ( weiß nicht mehr genau) 20 oder 40 Disketten ... War schon irre, diese Zeit ...

Aber gleich krieg ich Ärger mit Möwe, weil ich so OT bin ... :oops: :shock: :oops:

Re: Screenshots aus dem Leben

Verfasst: 09.01.2018, 12:47
von Möwe
Genau! Dann komme ich wieder und zeige mich von meiner besten Seite.
Bild

Re: Screenshots aus dem Leben

Verfasst: 09.01.2018, 14:09
von Esmeralda
Uncoolman hat geschrieben:
08.01.2018, 23:08
Bild
Oh wie schick, eine Ersatzpostkatze! Meine liebste Szene aus Deponia. Bild

Re: Screenshots aus dem Leben

Verfasst: 10.01.2018, 01:08
von Werner1612
z10 hat geschrieben:
01.01.2018, 22:50
Ihr lasst euch Topics einfallen... Ich glaube zwar nicht, dass es lange überlebt, aber...

Bild
vermutlich gibt es irgendwo eine versteckte Botschaft
Jo, IGA Berlin 2017.

Re: Screenshots aus dem Leben

Verfasst: 10.01.2018, 01:19
von Sternchen
Möwe hat geschrieben:
09.01.2018, 12:47
Genau! Dann komme ich wieder und zeige mich von meiner besten Seite.
Bild
Möwe Beherrsch dich.... :lol:

Bild

Re: Screenshots aus dem Leben

Verfasst: 14.01.2018, 21:26
von Shootingstar
Und ich dachte, Möwes neuer Avatar wäre aus Edna bricht aus.

Re: Screenshots aus dem Leben

Verfasst: 14.01.2018, 21:55
von Möwe
Neee, aus Grim Fandango. Jedenfalls fast.

Re: Screenshots aus dem Leben

Verfasst: 14.01.2018, 21:59
von Uncoolman

Re: Screenshots aus dem Leben

Verfasst: 30.01.2018, 14:33
von Hans
Bild


Bild
20130817151700_P1020561.JPG
20130817160204_P1020619.JPG

Re: Screenshots aus dem Leben

Verfasst: 05.04.2018, 20:23
von mandarino
Hab mal bisschen in meinen Foto-Ordnern gestöbert und diese "Screenshots aus dem Leben" gefunden:


Bild


Bild


Bild

1. Burg Bil-Bil in Benalmádena /Andalusien

2. Ostsee-Grenzturm-Museum in Kühlungsborn

3. Villa Hügel (Essen)

Re: Screenshots aus dem Leben

Verfasst: 05.04.2018, 22:15
von Temüjin
Schick! Der erste Screen könnte aus Road to India sein, der mittlere passt genau in Anacapri z.B.
Das dritte Foto würde ich in Gabriel Knight 2 oder Herr der 3 Ringe :) verorten.

Re: Screenshots aus dem Leben

Verfasst: 05.04.2018, 22:37
von Uncoolman
Bild 1 könnte auch in Nelly Cootalot vorkommen (natürlich gezeichnet umgesetzt...).